Barbe (Barbus barbus)

 

Attraktivität: Jungfische zeigen oft eine ansprechende grau-marmorierte Grundfärbung mit goldenen Einsprengseln; schmerlenartige Gestalt.

kroenke_barbe.jpg (121102 Byte)

Vorkommen: Vom Schwarzen Meer bis zum Atlantik; fehlend im Europäischen Norden und im Süden, dort von nah verwandten Arten vertreten. Größere, rasch fließende Mittelläufe (Barbenregion).

Haltung und Vermehrung: Nur als Jungtier für die Haltung geeignet, da ³ 30-50 cm lang werdend; schwimmfreudiger Schwarmfisch; zieht sich gerne eine Weile zurück, daher Versteckplätze und freier Schwimmraum gleichzeitig anbieten; untere und mittlere Wasserregion bevorzugend, nimmt aber Futter aus allen Wasserschichten auf. Gründelt als Jungfisch wenig, wenn regelmäßig gefüttert.; gut zu vergesellschaften mit gleichgroßen Bachschmerlen, wie auch mit anderen Arten. Strömung sollte vorhanden sein und Kühlung ist bei mehr als 18 °C anzuraten. Becken ab 1 m. Nimmt alle Arten von Nahrung (Frost-, Trocken- und Lebendfutter). Fortpflanzung im Aquarium vermutlich nicht möglich. Jungtiere wachsen langsam; Wachstum stagniert im Winter; Aufzucht unproblematisch.

Besonderes: Jugendkleid marmoriert im Gegensatz zum silbrig-kupfernen Erscheinungsbild der Adulten.

(Text: Frank Krönke)