Groppen (Cottus ssp.)


Attraktivität: Skurril aussehende Fische mit interessantem Verhalten.

kroenke_groppen.jpg (129527 Byte)

Vorkommen: Vom Ural bis Nordspanien; fehlend im äußersten Norden und Süden Europas. Flache, schnell fließende Bäche der Forellenregion (kalt und sauerstoffreich).

Haltung und Vermehrung: Meist um 10 cm, bis 20 cm. Adulte Tiere gewöhnen sich nur mäßig an Frostfutter und benötigen überwiegend Lebendfutter, vor allem Bachflohkrebse werden gerne angenommen; sehr klein ins Aquarium genommene Groppen gewöhnen sich dagegen sehr gut an Frostfutter. Hüpfende Fortbewegungsweise, schwimmt nicht im freien Wasser. Benötigt unbedingt zahlreiche Verstecke unter Steinen; große Grundfläche vorteilhaft; Becken ab 1 m; starke Strömung, viel Sauerstoff, Temperaturen zwischen 12-16°C ideal; revierbildend. Tag- und nachtaktiv.

Besonderes: Die verschiedenen Groppenarten gehören zu den anspruchvollsten Aquarienfischen. Cottus gobio ist FFH (Flora-Fauna-Habitat)-Leitart. Es wurden in jüngster Zeit Vorkommen von neu beschriebenen Groppenarten belegt, die in Deutschland und Europa auch andere Gewässer als mittlere und obere Bachläufe besiedeln und geringere Sauerstoffansprüche besitzen können.

(Text: Frank Krönke)