Karausche (Carassius carassius)


Attraktivität: Ruhiger und einfach zu haltender Fisch, der sich gut vergesellschaften lässt.

 kroenke_karausche.jpg (284653 Byte)

Vorkommen: Mittel- u. Nordeuropa. In stehenden Gewässern. Stellenweise häufig in verkrauteten Kleingewässern wie städtischen Regenrückhaltebecken an Straßen, Parkteichen und Gräben.

Haltung u. Zucht: Allesfresser. Halten sich Bodennah im Freiwasser auf. Junge Karauschen können in Aquarien ab 60 cm Kantenlänge gehalten werden, zur Zucht besser ab 100 cm. Zucht im Aquarium mit laichreifen Fischen, die gerade aus dem Freiland entnommen wurden oder im Keller kühl überwintert wurden, möglich. Sommerlaicher. Aufzucht leicht.

Besonderes: Vermag als Wildfisch Sauerstoffdefizite zu überdauern. Im Aquarium sollte aber immer ein Minimum an Sauerstoff vorhanden sein. Sogenannte Steinkarauschen, eine Kümmerform, können sich sich bereits in Kleinfingerlingsgröße fortpflanzen. Leicht verwechselbar mit dem nah verwandten und in den letzten Jahren häufiger werdendem Giebel, der zumeist silbriger ist.

(Text: Stefan Krumme)